Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Promodeo B.V., Leeuwarden
Zuletzt geändert am 29-10-2018

Definitionen:

Reichweite: Das Ergebnis der gelieferten Dienstleistung durch den Auftragnehmer.
Auftragnehmer: Die Person (oder die Gesellschaft), die sich für die Lieferung des im Vertrag genannten Artikels gegenüber dem Kunden verpflichtet.
Kunde: Die Person (oder die Gesellschaft), die dem Auftragnehmer einen Auftrag zur Lieferung des im Vertrag genannten Artikels erteilt hat.
Vertrag: Eine Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem Auftragnehmer zur Lieferung eines bestimmten Artikels.
Seite: Die Webseite, an die der vom Kunden beauftragte Reichweite geliefert wird.

Haftungsausschluss

Der Auftragnehmer ist auf keinen Fall mit Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, Soundcloud oder anderen Plattformen verbunden, auf denen Seiten präsentiert werden. Eine Abnahme oder Änderung der Reichweite, der vom Kunden bestellt wurde, wird daher als nicht in der Verantwortung des Auftragnehmers liegend angesehen.

Der Auftragnehmer ist lediglich Vermittler, mit den folgenden Konsequenzen:
  • Der Auftragnehmer hat keinen Kontakt mit den Personen, die sich aus der Reichweite ergeben, der vom Kunden bestellt wurde.
  • Der Auftragnehmer verwaltet in keiner Weise die Plattformen, auf denen die Reichweite mit der Seite des Kunden verbunden ist.
  • Der Auftragnehmer ist in keiner Weise in der Lage, den Fortschritt der Werbeaktion auf der vom Kunden angegebenen Seite zu verfolgen.
  • Der Auftragnehmer wird die Seite des Kunden zu keinem bestimmten Zeitpunkt verwalten.
  • Der Auftragnehmer ist zu keinem Zeitpunkt mit den Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram, Youtube und Soundcloud verbunden, auf denen die vom Kunden angegebenen Seiten dargestellt werden.
  • Der Abschluss der Lieferung des durch den Kunden bestellten Reichweites durch den Auftragnehmer kann nur von den Lieferanten, Promotoren und externen Sozialen-Medien-Experten, die nicht mit dem Auftragnehmer verbunden sind, festgelegt werden.

Widerrufsrecht

Der Auftragnehmer behält sich das Recht vor, die Dienstleistungen einzustellen, wenn möglicherweise irreführende, unfaire oder aggressive Geschäftspraktiken vorliegen (wie in Buch 6 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs, Abschnitt 3A erwähnt), unter denen sich unter anderem Folgendes auflisten lässt:
  • Erreichen und Gewinnen von Aktionen, durch die der Kunde die Chance erhält, einen Preis zu gewinnen, wenn der Auftragnehmer Reichweite bereitstellt.
  • Seiten, die behaupten, dass die Reichweite entweder als positive oder negative Bewertung dient.
  • Seiten, die mit Pyramidensystemen oder gefälschten Produkten verbunden sind.
Der Auftragnehmer behält sich auch das Recht vor, die Dienstleistungen einzustellen, wenn der Kunde direkte finanzielle Einkünfte auf Kosten eines Dritten erhält, zum Beispiel:
  • Anzeige von Werbung auf Seiten, um direkt vom Reichweite, der durch den Auftragnehmer geliefert wurde, Geld zu verdienen.
Der Auftragnehmer kann die Dienstleistungen einstellen, wenn er die bestellten Dienstleistungen nicht erbringen kann, was möglich ist, wenn einer der folgenden Fälle zutrifft:
  • Eine leere Seite
  • Eine Seite, auf der die Sprache des Inhalts nicht mit der Sprache der Personen übereinstimmt, die die Reichweite bereitstellen.
  • Eine Seite mit schockierendem oder unkonventionellem Inhalt.
Ist der Auftragnehmer nicht in der Lage, die vom Kunden bestellten Dienstleistungen zu erbringen, hat der Kunde das Recht auf eine vollständige oder teilweise Erstattung, deren Wert vom Auftragnehmer in angemessener Weise festgestellt werden kann.

Vertragsdauer, Ausführungsfristen, Risikoübergang, Durchführung und Änderung des Vertrages, Preiserhöhung

  • Der Vertrag, den der Auftragnehmer und der Kunde abschließen, gilt für einen bestimmten Zeitraum, es sei denn, die Art des Vertrags gibt etwas anderes vor oder beide Parteien vereinbaren ausdrücklich etwas anderes schriftlich.
  • Wenn eine Ausführungsfrist vereinbart oder festgelegt wurde, stellt sie für die Ausführung bestimmter Aktivitäten oder die Lieferung bestimmter Produkte niemals eine Ausschlussfrist dar. Im Falle der Überschreitung dieser Frist hat der Kunde den Auftragnehmer daher schriftlich in Verzug zu setzen. Dem Auftragnehmer muss noch eine angemessene Frist angeboten werden, um den Vertrag nach wie vor auszuführen.
  • Der Auftragnehmer wird die Vereinbarung nach bestem Wissen und Gewissen und in Übereinstimmung mit den Anforderungen guter Arbeitsausführung durchführen. Dies beruht auf dem bekannten Stand der Wissenschaft zum jeweiligen Zeitpunkt.
  • Der Auftragnehmer behält sich das Recht vor, bestimmte Tätigkeiten von Dritten durchführen zu lassen. Die Anwendbarkeit der Artikel 7: 404, 7: 407 Absatz 2 und 7: 409 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Haftung

Der Auftragnehmer kann nicht zur Verantwortung gezogen werden für:
  • Inhalte, die vom Reichweite erstellt werden, der vom Auftragnehmer zur Verfügung gestellt wird.
  • Illegale oder schockierende Inhalte auf der Seite des Kunden.
  • Schäden infolge von Handlungen Dritter.
Der Auftragnehmer haftet ausschließlich für direkte Schäden. Sollte der Auftragnehmer für irgendwelche Schäden haftbar sein, ist die Haftung des Auftragnehmers höchstens einmal auf den in der Rechnung ausgewiesenen Wert beschränkt, zumindest auf den Teil der Bestellung, für den die Haftung gilt.

Höhere Gewalt

In diesen Geschäftsbedingungen bedeutet höhere Gewalt, zusätzlich zu dem, was in Gesetz und Rechtsprechung hierunter verstanden wird, alle äußeren, vorhersehbaren und unvorhersehbaren Ursachen, auf die der Auftragnehmer keinen Einfluss hat, aber aufgrund derer der Auftragnehmer seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann. Streiks innerhalb der Firma des Auftragnehmers oder Dritter sind eingeschlossen. Der Auftragnehmer behält sich auch das Recht vor, sich auf höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der die (weitere) Einhaltung des Vertrages behindert, eintritt, nachdem der Auftragnehmer den Vertrag schon erfüllen hätte müssen.
  • Der Auftragnehmer ist nicht verpflichtet, Verpflichtungen gegenüber dem Kunden zu erfüllen, wenn der Auftragnehmer aufgrund von Umständen behindert wird, die nicht auf Schuld zurückzuführen sind, weder durch das Gesetz, noch durch eine Rechtshandlung oder allgemeine Annahmen im Auftrag des Auftragnehmers.
  • Der Auftragnehmer kann die Verpflichtungen aus dem Vertrag aussetzen, solange die Situation der höheren Gewalt andauert. Wenn dieser Zeitraum länger als vier Wochen dauert, behält sich jede der betroffenen Parteien das Recht vor, den Vertrag aufzulösen, ohne die Verpflichtung, der anderen Partei Schadensersatz leisten zu müssen.
  • Soweit der Auftragnehmer zum Zeitpunkt des Eintretens der höheren Gewalt bereits Zusagen eines Teils der Vereinbarung erfüllt hat oder noch erfüllen kann und dem erfüllten bzw. noch zu erfüllenden Teil ein unabhängiger Wert zugewiesen werden konnte, behält der Auftragnehmer sich vor, den erfüllten Teil bzw. den noch zu erfüllenden Teil gesondert in Rechnung zu stellen. Der Kunde ist verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen und sie als separate Vereinbarung zu betrachten.

Entschädigung

Der Kunde schützt den Auftragnehmer vor Ansprüchen Dritter, die im Zusammenhang mit der Ausführung des Vertrags Schaden erleiden, für dessen Verursachung andere als der Auftragnehmer rechenschaftspflichtig sind. Wenn der Auftragnehmer aus diesem Grund von Dritten angerufen wird, ist der Kunde verpflichtet, den Auftragnehmer sowohl rechtlich als auch darüber hinaus zu unterstützen und umgehend alles zu tun, was in diesem Fall erwartet wird. Kommt der Kunde in Verzug damit, angemessene Schritte einzuleiten, ist der Auftragnehmer berechtigt, dies ohne Einhaltung einer Frist zu tun. Alle Kosten und Schäden, die auf Seiten des Auftragnehmers und Dritter entstehen, werden integraler Bestandteil der Rechnung und des Risikos des Kunden.

Gerichtsbarkeit

  • Bei allen Rechtsverhältnissen, an denen der Auftragnehmer beteiligt ist, gilt ausschließlich niederländisches Recht, auch wenn eine Vereinbarung ganz oder teilweise im Ausland abgeschlossen wird, oder wenn die rechtlich betroffene Partei dort ihren Sitz hat. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechtsübereinkommens ist ausgeschlossen.
  • Der Richter am Standort des Auftragnehmers ist ausschließlich befugt, Streitigkeiten zur Kenntnis zu nehmen, sofern das Gesetz nicht zwingend etwas anderes vorschreibt. Gleichwohl hat der Auftragnehmer das Recht, die Streitigkeit dem zuständigen Richter vorzulegen.
  • Die Parteien werden nur dann an den Richter appellieren, wenn sie in gegenseitiger Absprache höchste Anstrengungen zur Lösung des Konflikts unternommen haben.
  • Der Auftragnehmer behält sich das Recht vor, die Dienstleistungen einzustellen, wenn der Kunde ein Unternehmen ist oder im Namen eines Unternehmens handelt, das einem der folgenden Länder oder Organisationen angehört: Die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und Länder oder Organisationen, die auf der Sanktionsliste der Europäischen Union aufgeführt sind (http://eeas.europa.eu/archives/docs/cfsp/sanctions/docs/measures_en.pdf).

Änderungen der Geschäftsbedingungen

  • Der niederländische Text der Geschäftsbedingungen ist bei der Auslegung immer der Bestimmende.
  • Der Auftragnehmer behält sich das Recht vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit zu ändern.